Gartenstadt Atlantic Kopfbau
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Ecke Zingsterstraße
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Atlantic
Gartenstadt Menschen vor Phantom
previous arrow
next arrow
Slider

Gartenstadt Atlantic

Wohnen, aktives Erdgeschoss, Modernisierung, Sanierung

Die Großsiedlung Gartenstadt Atlantic in Berlin‐Wedding war 1925 bis 1929 nach den Plänen des jüdischen Architekten Rudolf Fränkel erbaut worden und steht als bau‐ und kulturhistorisches Zeugnis seit 1995 als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Bei der Wohnungsmodernisierung umfassten die Aufgabenbereiche Grundrissoptimierung, die komplette Erneuerung der Haus‐ und Elektrotechnik, die Umstellung auf Zentralheizung, die Entstehung von sechs Penthouse‐Maisonette‐ und drei Atelierwohnungen, die Fassadensanierung und die Wiederherstellung und Neuorganisation der Außenanlagen. Neben der Sanierung der Gebäudehülle, wurde ein Farbkonzept entwickelt, das die städtebaulichen und architektonischen Qualitäten der Wohnanlage stärkt.

Um den „Mikrokosmos Gartenstadt“ zu revitalisieren, entsprechend der Gartenstadtidee, lag der Fokus auf der Wiederbelebung der Begegnungszonen. Dazu dienen neue Spiel‐ und Sitzbereiche, eine optimierte Wegeführung und eine sorgfältige Pflege des Baumbestands. In den neuen urbanen Räumen kann sich Nachbarschaft wieder entfalten.

 

Auf dem Vorplatz zur Gartenstadt Atlantic befindet sich die Lichtinstallation Phantom Lichtburg, deren kulturelles Zentrum einst das legendäre Lichtburg‐Kino war.


Behmstr. 22
13357 Berlin‐Gesundbrunnen


2001 – 2003, 1. Bauabschnitt
2004 – 2006, 2. Bauabschnitt


49 Häuser
500 Wohneinheiten
25 Gewerbeeinheiten


37.505 m² Wohn‐/Nutzfläche


45.120 m² / 137.960 m³