previous arrow
next arrow
Slider

Payback – Playground: Privateigentum finanziert Gemeinwohl

Ausstellung, Konzept

Welche gesellschaftlichen Aufgaben kann Architektur in Großstädten wie Berlin erfüllen? Welche Möglichkeiten ergeben sich für lokale Akteur*innen und Bewohner*innen durch die Idee einer Querfinanzierung?

Mit der Ausstellung „Payback – Playground“ gaben bfstudio‐architekten Einblicke in den Entstehungskontext des METROPOLENHAUSES. Durch sein charakteristisches „aktives Erdgeschoss“, das als Impulsgeber für die Stadtentwicklung im Quartier und als Ort für ein Zusammentreffen der Kulturen auftritt, versucht das Projekt mögliche Antworten auf die oben stehenden Fragen zu geben.
Die Ausstellung visualisierte den gesamten Entstehungsprozess des METROPOLENHAUSES: Von der Entwicklung des Quartiers um den ehemaligen Blumengroßmarkt, basierend auf städtebaulichen Studien zum Areal Mehringplatz, über die konzeptionelle und architektonische Planungsphase sowie die temporäre Zwischennutzung des Baufeldes, bis hin zur finalen Realisation und Eröffnung des Hauses. In einem zehn Meter breiten Zeitstrahl konnte die Entstehung des Projekts durch die fünf Kategorien Kontext, Politik, Architektur, Quartier und Programm nachvollzogen werden. Je nach Entwicklungsphase drifteten die Kategorien, visualisiert durch bunte Linien, zusammen oder auseinander. Entscheidende Stationen im Realisationsprozess wurden durch bunte Knotenpunkte mit Texttafeln, Fotos und Broschüren markiert.

Zusätzlich boten großformatige Aufnahmen des Fotografen Sebastian Wells persönliche Einblicke in die Privatwohnungen der Hausbewohner*innen und gaben Aufschluss über die Beziehungen zwischen Mensch und Raum.
Nachbarschaftsprojekte wie „Kreuzberg klingt“, die bereits während der Zwischennutzung in den nicht‐kommerziellen Projekträumen feldfünf/BaufeldV stattfanden, wurden via Projektion gezeigt.

Begleitend zur Ausstellungseröffnung fand ein Talk statt, bei dem die zentrale Frage diskutiert wurde: „Was kann das Haus dem Quartier geben?“.

 

 

 

Die Ausstellung wurde entwickelt + designed von bfstudio‐architekten.
Benita Braun‐Feldweg, Erica Conner, Katharina Deppisch, Henrik Feindt und Diego Vasquez

7.6–30.6.2019

feldfünf – Projekträume im Metropolenhaus