Im Tagesspiegel schreibt Bernhard Schulz über die Verleihung des Deutschen Städtebaupreises 2020 an das Quartier am ehemaligen Blumengroßmarkt: “Auch das „Metropolenhaus“ nördlich der Akademie-Halle, das Benita Braun-Feldweg und Matthias Muffert als Architekten und Entwickler in L‑Form um die Straßenecke Linden-/Markgrafenstraße herum gelegt haben, ist ein hybrides Ensemble aus Gewerbe- und Wohneinheiten einschließlich Querfinanzierung zumal der Eigner der Maisonettewohnungen im 5. und 6. OG, um in dieser vom Mangel an Kleingewerbe gekennzeichneten Gegend ausgesuchte – auf Neudeutsch „kuratierte“ – Angebote an Läden und Gastronomie machen zu können.

Quartier am ehemaligen Blumengroßmarkt gewinnt Deutschen Städtebaupreis 2020.