Raumschnitte

Konzept

Die Raumschnitte bezeichnen das strategische Gestaltungskonzept, das dem Phantom Lichtburg und dem Raumentschleuniger, indirekt aber auch Map Berlin und dem METROPOLENHAUS zugrunde liegt. Ausgegangen wird von der (Groß-)Stadt als Matrix, die das Individuum mit einer überbordenden Vielzahl von codierten Informationen konfrontiert. Dem Auseinanderdriften von territorialem Raum und individueller Wahrnehmung wirken die Raumschnitte in Form von konkreten Interventionen in die dynamische Matrix der Stadt entgegen. Die Raumschnitte schaffen so Orte der mentalen Ruhe und des physischen Erlebens — Orte, an denen eine Rückverankerung individueller Wahrnehmung in das räumlich-zeitliche Erlebnis des Hier und Jetzt ermöglicht wird.